Wir werfen einen Blick in die Wohnzimmer der Europäer

Die Franzosen dekorieren ständig um, Italiener sind kitschliebende Schnäppchenjäger, Spanier sehen Gelb und die Deutschen haben beim Möbelkauf die pure Erleuchtung. Der Onlinehandel mit Möbeln boomt. Bis zum Jahr 2020 wird allein in Deutschland ein Gesamtumsatz von rund 2,5 Milliarden Euro prognostiziert¹ und auch der „Home & Living“-Sektor von vente-privee.com ist in den letzten 5 Jahren um das Sechsfache gewachsen. Daher hat sich Europas größter Online-Shoppingclub den Möbelmarkt im Internet etwas genauer angeschaut und – pünktlich zur herbstlichen Kuschelsaison zu Hause – die Möbel-Vorlieben seiner Mitglieder analysiert. Wie richten sich die Deutschen, Franzosen, Spanier und Italiener ein? Wo ist Eiche rustikal wirklich Kult und wo shoppen Europäer eigentlich ihre Lieblingsmöbel?

Deutschland: Design-Liebhaber mit Heimwerker-Gen

Genau wie bei ihrem Modegeschmack, legen die Deutschen bei der Einrichtung der eigenen vier Wände besonderen Wert auf drei Eigenschaften: Komfort, Wohlfühlfaktor und Funktionalität. Dabei spielen Lampen eine entscheidende Rolle. 2015 plante knapp ein Drittel der Deutschen in neue Lichtbringer zu investieren.** Mit unterschiedlichen Lichtelementen wie moderne Pendelleuchten, puristische LED-Lampen und Kerzen sowie hellen Farbkonzepten schaffen sich die Deutschen ihr gemütliches Kleinod. 40 Prozent der hiesigen Online Möbel-Shopper favorisieren die Farbe Weiß und liegen damit vor allen anderen europäischen Nationen. Zudem bringen die Deutschen mit Pflanzen und Blumen gern die Natur ins eigene Wohnzimmer.

Für ein behagliches Zuhause investieren die Deutschen oft in hochwertige Möbel und Deko-Artikel, die sie in Designer Stores finden. Jeder Vierte kauft sie mittlerweile lieber online als stationär.*** Für besonders individuelle und persönliche Akzente, schwingt der Deutsche auch gern selbst den Schraubenzieher. Kaum verwunderlich, da die Bundesrepublik als DIE Heimwerkernation gilt und der DIY-Trend nicht abflacht. Rund 19 Millionen Bürger kauften 2015 Möbel zum selbst zusammenbauen.****

Stilistisch bevorzugen die Deutschen moderne, unbeschwerte und zeitlose Wohn-Designs. 4 von 10 Haushalten richten sich im klassischen Landhaus-Stil ein, insbesondere die Städter. Weiter auf dem Vormarsch ist auch der skandinavische Wohntrend. Was die Deutschen besonders am Skandi-Style lieben? Es ist das Zusammenspiel natürlicher Materialien wie Holz, Naturstein, Leinen oder Leder, sowie die Geradlinigkeit und Funktionalität der Möbel. Aber auch die Farbgestaltung aus klaren, hellen und Pastelltönen, die den typisch kühlen Charakter des Nordens symbolisiert, findet immer mehr Anhänger.

Neben dem skandinavischen Interior Design halten auch der Boho-, Ethno-, Bauhaus- und Urban-Stil Einzug in hiesige Wohnzimmer. Doch sind es nicht maßgeblich aktuelle Wohntrends, die ganz Deutschland zum Umdekorieren veranlassen. Vielmehr geht die wohnliche Veränderung mit wichtigen Lebensereignissen einher wie Hochzeit, Geburt, Studium, Jobwechsel.

Frankreich: Wohnzimmer wechsel Dich!

Im Gegensatz zu den Deutschen, gestalten die Franzosen ihr Heim gern und häufig neu. Jeder Dritte Online-Shopper verfolgt aktiv aktuelle Wohntrends und dekoriert sein Zuhause mit neuen Möbeln und passender Deko um. Die Einrichtung ist dabei sehr vielseitig und vor allem regional geprägt. So reichen die Stile von mediterran verspielt in der Region Südfrankreich, über herrschaftliche Landsitze im Kontrast zu städtischen Appartements und klaren puristischen Formen in der Bretagne. Sie alle verbindet jedoch die Wahl bestimmter Farbkonzepte und Materialien, die sich wie ein roter Faden durchs ganze Land zieht. Basierend auf einer ruhigen Farbgestaltung, werden Akzente in Naturtönen wie Taupe, Grau oder der Trendfarbe Chocolate gesetzt. Klassische Materialien wie Eiche und Beton geben zudem dem Thema Natur mehr Raum. Insgesamt investieren Franzosen nicht so viel in ihr Mobiliar wie die Deutschen, sondern kaufen überwiegend im Preiseinstiegs- bis mittleren Preissegment. Wie in der Mode, beweisen sie stets ein feines Gespür für Trends und bevorzugen einen regelmäßigen Wechsel ihres Wohnungs-Looks.

Spanien: Die Multimedia-Orgiasten

Ähnlich wie in Frankreich, orientieren sich auch die Spanier an immer neuen Wohnideen. Jeder Dritte lässt sich regelmäßig zum Umdekorieren inspirieren. Modern-mediterran ist das gängige Wohnmotto. Im Land der Zitronen verleihen kräftige Gelbtöne in Kombination mit Weiß den Räumlichkeiten Wärme und Gemütlichkeit. Typische Elemente des Mittelmeerraumes wie Naturstein, Marmor und verschiedene Hölzer finden sich in Möbeln und Fußböden wieder. Und – wer hätte es gedacht: In einem sonnenverwöhnten Land wie Spanien, wo das Leben häufig im Freien stattfindet, sind TV und Multi-Media-Geräte unverzichtbar. Im europäischen Vergleich ist ein Fernseher in jedem Raum einer iberischen Wohnung ein absolutes Muss. Am liebsten shoppen die Spanier Möbel und Wohnaccessoires in großen Department Stores, in denen sie eine große Auswahl an trendigen Produkten finden.

Italien: Deko-Könige im Schnäppchen-Fieber

Nicht ganz so mutig sind dagegen die Italiener. In puncto Wohnungseinrichtung behalten sie ihren Wohnstil über Jahre bei. Komplett umdekoriert wird nur selten. Wenn neue Möbelstücke gekauft werden, sind diese stets wohl überlegt und auf den bereits bestehenden Stil abgestimmt. Die Küche ist das Herzstück einer jeden Wohnung. Deshalb wird auf sie besonders viel Wert gelegt. Ein Mix aus antikem Charme und modernem Design ist bezeichnend für die Inneneinrichtung der Italiener. Bei dem in Nord und Süd beliebten modernen Landhausstil wird auf die Verwendung natürlicher Materialien wie Naturstein, Rattan und heimische Hölzer wie Pinie und Walnuss geachtet. Auch kunstvolle Mosaike und Wandmalereien werden gekonnt in Szene gesetzt. In der Kombination mit hellen Farbtönen wirken die Wohnräume typisch für den Mittelmeerraum. Außerdem legen die Italiener im europäischen Vergleich mehr Wert auf wohnliche Details wie Vasen und andere dekorative Gefäße, Vorhänge und Teppiche. Allerdings sind sie beim Möbel- und Dekokauf sehr preissensibel und shoppen vermehrt in Discount-Läden.

Allgemeine Tendenzen

Für rund 60 Prozent der Europäer ist das Zuhause ein Ort der Geborgenheit, an dem sie ihre Batterien wieder aufladen. Jeder Dritte schätzt es als Refugium für Familie und Freunde. Aus diesem Grund sind 3 von 10 Europäern auch bereit, ein höheres Budget für Möbel und Wohnaccessoires zu investieren. Die Marke selbst spielt allerdings nur bei fünf Prozent aller Online Möbel-Shopper eine Rolle. Zu den wichtigsten Kaufkriterien zählen Preis, Design und Ästhetik. Länderübergreifend sind Design-Klassiker wie Panton- und Charles Eames Stühle, Tulip Tische oder Wagenfeld-Leuchten gefragt wie nie. Die neuen Lieblingsstücke kauft die Hälfte der europäischen Online-Shopper bislang bei Möbel Onlinehändlern, doch auch die Beliebtheit von Flash-Sale Seiten wie vente-privee.com steigt kontinuierlich. Mittlerweile finden dort schon zwei von fünf Online-Usern ihre perfekten Dekoideen fürs kuschelige Zuhause.

Zur Umfrage

Die Survey Lab Studie „European e-shoppers of furniture and decorative items“, wurde mit der Firma ExactEtudes realisiert. Dazu wurden über 4000 aktive Mitglieder aus Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien in einem detaillierten Interview befragt.

*              IFH Köln und BBE Handelsberatung, Branchenfokus Möbel 2016

**/***/**** Statista-Dossier, Einstellung von Verbrauchern beim Kauf von Möbeln, 2016